„Wo Thilo Sarrazin über die Sachprobleme schreibt oder den Alltag, wie er sich vollzieht, beschreibt er die Dinge zutreffend.“
Buschkowsky in Die Welt vom 02.09.2010

„Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky hat die Beschimpfungen von Demonstranten gegen seinen Parteifreund Thilo Sarrazin (beide SPD) in Kreuzberg scharf kritisiert. Das Skandieren von Sprechchören wie „Nazi“ oder „Rassist“ sei kein „Beweis politischer Reife der Kreuzberger Zivilgesellschaft.“
Die Welt vom 18.07.2011

„Wir haben auch Moscheen in Neukölln, die mir Sorge machen, sagte Buschkowsky. Man habe Informationen, dass dort „Kinder einer Gehirnwäsche unterzogen werden“.
Der Tagesspiegel vom 10.12.2009

← zurück