Zuschriften Teil I

Lieber R. vom Spreebogen,

grundsätzlich teilen wir ihre Annahme, dass alles Böse von Außen kommt. Tatsächlich haben wir in den letzten Tagen einen unserer Mitstreiter rausgeschmissen, weil er uns seine sächsischen Wurzeln verschwiegen hatte. Sie haben also vollkommen recht: Auch unter uns sind faule Kartoffeln.

Wir geben auch gerne zu, dass wir weit weniger differenziert zu argumentieren, in der Lage sind als Sie. Ihre These, dass kaum jemand von uns Berliner ist und wir gleichzeitig westdeutsche Neu-Berliner sind, zeugt von einem Abschied alten Identitätsdenkens, dass selbst über die gute alte Oma Dialektik hinausweist. Gleichzeitig etwas sein und nicht sein … wir arbeiten daran, das zu verstehen, wenn uns etwas Zeit nach der Lektüre der Buschkowsky-Werke bleibt.

Dass wir mit unserer Ignoranz gegenüber der Bevölkerung, derselben ein Lächeln auf die Lippen zaubern, freut uns hingegen sehr! In diesem Sinne: Sein oder Nichtsein! bzw. im Sinne der Buşkowsky-Jugend: Schwein oder Nicht-Schwein!

Herzliche Grüße an den Spreebogen

Ihre Neu-Nichtberliner aus Neukölln!

R. vom Spreebogen schrieb:

Eure Gedanken und Aktionen sind weder originell, noch sprechen sie für eine differenzierte und kluge Auseinandersetzung mit dem Theme Einwanderung und Integration. Eure Leute wirken gestelzt, irgendwie planlos, schlichtweg peinlich. Außerdem gehe ich jede Wette ein, dass kaum jemand von Euch Berliner und schon gar nicht Neuköllner ist. Spätestens wenn Ihr Kinder habt, werded Ihr wie alle westdeutschen Neu-Berliner alles daran setzen, dass Anna-Lena und Torben nicht auf eine Schule gehen müssen wo sie als Nicht-Moslems in der Minderheit sind. Was mich neben Eurer Doppelmoral und Schlichtheit am allermeisten stört, ist Eure Ignoranz gegenüber der Neuköllner Bevölkerung, auch und vor allem ggü. der Neuköllner Jugend, die Eure peinlichen Aktionen mehrheitlich nur belächelt.

R.


4 Antworten auf „Zuschriften Teil I“


  1. 1 dorkas 04. September 2011 um 12:41 Uhr

    der typ vom spree bogen hat aber recht!
    ich hab auch satt dass eingewanderte dörfler bei uns die sau rauslassen…

    und eure verkrüppelten dorfgraffitis sind echt oberpeinlich, die kann ich 10x besser!

    wenn ich -zugegebenermaßen relativ hübsche- ökodorfboys im „kunst“cafe basteln sehe, könnte ich kotzen!!!

    eure ökokinder schickt ihr dann hier auf die evangelische oder (achtung revolution!!) auf die kathoschule, spätestens wenn euer ökoboy/girl multikultikorrekte minderheitendresche bezogen hat…

    ein urneuköllner gleich welcher vorherkunft -auch ich als mädchen- kann leute abziehen ,klauen, pöbeln und graffitis taggen, das gehört hier zur grundausbildung!

    aber ihr, IHR!!! seid nur krawallgutmenschentouristen…

    hauts ab auf euer dorf und lasst die neuköllnerin ruhe und vor allem gehören bastelnde männer verboten :-)

  2. 2 dorkas 04. September 2011 um 12:47 Uhr

    aber der typ hat recht!

    lauter eingewanderte dorf doofies lassen hier bei uns die sau raus…

    eure dorfgraffitis sind oberpeinlich, das kann sogar ich 10x besser!!

    jeder urneuköllner gleich welcher vorherkunft kann besser pöbeln, abziehen,klauen und graffitis sprühen als ihr es je können werdet!

    wenn ich bastelnde dorfboys im „kunstcafe“ sehe kann ich kotzen!!!

    haltet euch aus unseren angelegenheit raus und haut woanders auf die kacke, wir kommen doch auch nich in euer kaff und machen einen drauf…

    ihr habt keine ahnung von neukölln, ihr möchtegerns….

  3. 3 dorkas 04. September 2011 um 13:51 Uhr

    vor wut hängt der compi …
    *singt-und-tanzt-auf-einem-bein*

  4. 4 dorkas 04. September 2011 um 13:54 Uhr

    ick hab eusch alle lieb…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.